Durch das Neu­grün­dungs­för­de­rungs­ge­setz (Neu­FöG) kön­nen Sie bei der Grün­dung eines Unter­neh­mens Geld spa­ren! Egal ob Sie eine Neu­grün­dung oder eine Über­nah­me eines Betrie­bes anstre­ben, in die­sem Arti­kel erfah­ren Sie was Sie alles beach­ten müs­sen. So spa­ren Sie sich bei der Gewer­be­an­mel­dung Geld!

Wie pro­fi­tie­ren Sie von der Förderung?!

.
Durch die För­de­rung spa­ren Sie sich Gebüh­ren und Abga­ben in fol­gen­den Punkte:

  • Stem­pel­ge­büh­ren und Abga­ben, sprich all jenes was durch die Neu­grün­dung oder Betriebs­über­tra­gung anfällt. (Ach­tung! Seit der Gewer­be­rechts­no­vel­le 2017 sind vie­le Abga­ben und Gebüh­ren bereits ent­fal­len. So z.B. Gewer­be­an­mel­dung, Abklä­rung der Befä­hi­gung für ein regle­men­tier­tes Gewer­be, Geneh­mi­gung von Anla­gen etc.)
  • Gerichts­kos­ten für Ihre Ein­tra­gung in das Firmenbuch
  • Kos­ten für die Ein­tra­gung in das Grund­buch, somit Gerichts­ge­büh­ren und Grund­er­werbs­steu­er, bei Grund­stü­cken. Aber nur wenn die neue Gesell­schaft auch Antei­le am Grund­stück besitzt. Bei einer Über­ga­be des Betriebs gibt es einen Frei­be­trag von bis zu EUR 75.000,-.
  • Stel­len Sie Mit­ar­bei­ter in den ers­ten 36 Mona­ten ein, so erspa­ren Sie sich ca. 6% von bestimm­ten Lohn­ab­ga­ben. Dies gilt jedoch nur für 12 Mona­te und lei­der nicht bei einer Über­ga­be des Betriebs.
  • Um- und Anmel­dung von Kfz, aber nur bei Trans­port­un­ter­neh­men und bei einer Über­ga­be des Betriebes

Ande­re Kos­ten die in der Vor­be­rei­tung einer Neu­grün­dung anfal­len, wer­den nicht erstat­ten. So z.B. Zeug­nis­se für die Meis­ter­prü­fung, Bau­be­wil­li­gung, Kre­dit­ver­trä­ge etc.

Durch das Neu­Fög haben Sie also weni­ger Grün­dungs­kos­ten und spa­ren sich ca. 6% Lohn­ab­ga­ben für Mitarbeiter!

Wer kann nun von der Neu­Fög profitieren?

.
Folg­lich regelt das Gesetz genau wann eine Neu­grün­dung vor­liegt. Somit müs­sen fol­gen­de Bedin­gun­gen erfül­len sein:

  • Der Betriebs­in­ha­ber war in den letz­ten 5 Jah­ren nicht gleich­ar­tig selb­stän­dig tätig (im In- oder Ausland)
  • Ein neu­er Betrieb wird eröff­net, der das Ziel hat Ein­künf­te zu generieren.
  • Es darf kein bestehen­der Betrieb in irgend einer Form ver­än­dert wer­den! Also z.B. ein Wech­sel der Rechtsform.
  • Ein Wech­sel des Betriebs­in­ha­bers in Bezug auf einen vor­han­den Betrieb liegt nicht vor.
  • Inner­halb von 12 Mona­ten darf der neu geschaf­fe­ne Betrieb nicht durch Erwei­te­rung von bestehen­den Teil- oder Betrie­ben ver­än­dert werden.
  • Der neue Betrieb darf nicht inner­halb von 2 Jah­ren an einen neu­en Betriebs­in­ha­ber über­tra­gen wer­den, wel­cher bereits schon mal betrieb­lich tätig war.

Wo ist das Neu­Fög For­mu­lar? Wie funk­tio­niert der Ablauf?

.
Damit Sie vom Neu­grün­dungs­för­de­rungs­ge­setz pro­fi­tie­ren, gehen Sie wie folgt vor:

1.  Laden Sie sich das NeuFoe2 For­mu­lar pdfvom BMI herunter.

2. Fül­len Sie das Neu­Fög For­mu­lar kor­rekt aus.

3. Nun müs­sen Sie das For­mu­lar Neu­Fög bestä­ti­gen las­sen von einer gesetz­li­che Berufs­ver­tre­tung. Die­se muss mit Ihnen eine Bera­tung zur Neu­grün­dung durch­füh­ren. Das ist meist die Wirt­schafts­kam­mer (WKO). Kon­tak­tie­ren Sie dazu dasWKO Grün­der­ser­vice oder Ihren Ansprech­part­ner bei der WKO. Soll­ten Sie kei­ne gesetz­li­che Berufs­ver­tre­tung haben, so z.B. als “Neue Selb­stän­di­ge” so kann Ihnen die SVS — Sozi­al­ver­si­che­rung der Selb­stän­di­gen eine Bestä­ti­gung aus­stel­len. Die Bera­tun­gen funk­tio­nie­ren teil­wei­se bereits digital

4. Geben Sie das Neu­Fög For­mu­lar in Ihrer Behör­de ab (z.B. Magis­trat, Finanz­amt, …) oder sen­den Sie es elek­tro­nisch im Unter­­neh­­men­s­­ser­­vice-Por­­tal (USP)ab. Hier kön­nen Sie auch gleich die Gewer­be­an­mel­dung online durch­füh­ren! Aktu­ell jedoch nur für Ein­zel­un­ter­neh­men und Ein-Personen-GmbH.
Wenn Sie einen Betrieb eröff­nen, ver­ges­sen Sie auf nichts. So müs­sen Sie z.B. auch dem Finanz­amt und der SVS Bescheid geben. Falls Sie for­ma­le Fra­gen zur Grün­dung besit­zen, hilft Ihnen in Öster­reich auch das WKO Grün­der­ser­vice. Fra­gen zu Behör­den und deren Abläu­fe oder recht­li­che Aspek­te sind so rasch gelöst.

Die Neu­­Fög-Bean­­tra­­gung ist nur ein klei­ner Teil im Rah­men einer Grün­dung. Eine pro­fes­sio­nel­le Grün­dungs­be­ra­tung beglei­tet Sie bei dem Weg in die Selb­stän­dig­keit. Sie hilft beim Busi­ness­plan erstel­len, durch­leuch­tet die Geschäfts­idee und sorgt somit für mehr Erfolg!

Wir kön­nen Sie ger­ne unter­stüt­zen. Dabei neh­men wir Ihre Idee wirt­schaft­lich genau unter die Lupe. Zudem beglei­ten wir Sie im gesam­ten Pro­zess, von der Idee bis zur Pla­nung und Umsetzung.

Grün­dungs­be­ra­tung wird geför­dert mit bis zu € 1250,- und 50% des Betra­ges. Inter­es­se? Kon­tak­tie­ren Sie uns und ver­ein­ba­ren ein kos­ten­lo­ses Erst­ge­spräch!

Wei­te­re Infos fin­den Sie auf der WKO Web­site und das aktu­el­le Gesetz im RIS-Rechts­in­­for­­ma­­ti­on­s­­sys­­tem des Bundes.

Publis­hed On: Dezem­ber 23rd, 2020 / Cate­go­ries: Grün­dungs­be­ra­tung /