fbpx
Pro­jekt­ma­nage­ment2021-02-05T16:59:34+01:00

Pro­jekt­ma­nage­ment

Pro­jekt­ma­nage­ment

Indi­vi­du­el­le Pro­blem­lö­sun­gen. Vol­les Poten­zi­al ent­fal­ten. Ver­ein­ba­ren Sie ein kos­ten­lo­ses Erstgespräch.

Exter­nes Pro­jekt­ma­nage­ment fürs Hand­werk & Gewer­be: War­um eigentlich?

Sie ken­nen das sicher. Ein Pro­jekt steht seit län­ge­rem in der War­te­schlan­ge. Sie wür­den z.B. ger­ne Ihre Web­site, das Logo oder eine neue Soft­ware im Hand­werk imple­men­tie­ren. Aber: Das Kern­ge­schäft und der All­tag ver­ei­teln die­se Plä­ne, es man­gelt Ihnen schlicht­weg an Zeit. Denn Ihr ope­ra­ti­ves Geschäft ist ein­fach zu wich­tig und es gibt gera­de echt viel zu tun.

Sie wür­den ger­ne die Gewin­ne stei­gernUmsät­ze erhö­hen oder neue Kun­den im Hand­werk gewin­nen — z.B. durch die Digi­ta­li­sie­rung im Hand­werk? Kurz gesagt, Sie wol­len Ihren Betrieb nach vor­ne brin­gen? Dann ist ein exter­nes Pro­jekt­ma­nage­ment im Hand­werk für Sie das rich­ti­ge. Sie kön­nen sich voll und ganz dem ope­ra­ti­ven Geschäft wid­men und müs­sen nicht stän­dig Dienst­leis­ter koordinieren.
Das Gute dar­an, Sie haben nur einen Ansprech­part­ner — den Pro­jekt-Mana­ger. Zie­le wer­den mit Ihnen fest­ge­legt und das Pro­jekt genau abge­grenzt. Danach wird das Team zusam­men­ge­stellt und der Mana­ger kon­trol­liert und steu­ert die­ses. Gera­de wenn der Mana­ger Erfah­rung hat und ein Spe­zia­list im Fach ist, müs­sen Sie sich kei­ne Sor­gen machen. Nur die wich­tigs­ten Ent­schei­dun­gen gelan­gen zu Ihnen und wer­den bespro­chen. Weni­ger Pro­ble­me und mehr Zeit für das Geschäft ist das Resultat.

Haben wir Ihr Inter­es­se geweckt? Neh­men Sie unse­re Unternehmens­beratung im Hand­werk in Anspruch — gra­tis Erst­ge­spräch! Ob digi­ta­les Hand­werkStra­te­gie für Ihre KMUBusi­ness­plan erstel­len oder Soft­ware fürs Hand­werk. Wir meis­tern Ihr Projekt!

Erträ­ge sowie Umsät­ze stei­gern im Hand­werk: Wel­cher Erfolgs­fak­to­ren bedarf es für ein erfolg­rei­ches Projekt?

Für ein erfolg­rei­ches Pro­jekt­ma­nage­ment im Hand­werk & Co ist es wich­tig, zuerst das Wesen eines Pro­jek­tes zu defi­nie­ren. Ein jedes Pro­jekt ist ein­zig­ar­tig — kei­nes gleicht zu 100 % einem ande­ren. Ver­schie­den ist es bezüg­lich der Grö­ße und den Ziel­vor­ga­ben. Bei jedem Pro­jekt gibt es drei wich­ti­ge Fak­to­ren bzw. Zie­le: Qua­li­tätKos­ten und Zeit.

Ein erfolg­rei­ches Pro­jekt defi­niert die­se Zie­le vor­ab und stimmt Sie auf­ein­an­der ab. Die Schwie­rig­keit liegt bei der Sta­bi­li­sie­rung über die gesam­te Dau­er des Pro­jek­tes. Nicht sel­ten kommt es vor, dass gro­ße oder klei­ne Pro­jekt viel län­ger dau­ern als geplant. Auch die Kos­ten lau­fen oft aus dem Ruder oder die Qua­li­tät ist nicht wie erwar­tet. Nun fra­gen Sie sich, was muss man beach­ten, um ein Pro­jekt­ma­nage­ment im Hand­werk & Co mit Erfolg zu meistern?

Kla­re Ziel­set­zung und Planung

Die meis­ten Pro­jek­te gehen zu rasch in die Pha­se der Umset­zung und befas­sen sich nicht oder zu wenig mit den Vor­ar­bei­ten. Die Pla­nung und die Fest­le­gung von kla­ren, mess­ba­ren Zie­len sind essen­zi­ell. Am bes­ten wird ein Pro­jekt­auf­trag erstellt — sprich das Pro­jekt wird vor­ab klar abge­grenzt. Dabei wer­den alle wich­ti­gen Aspek­te, wie z.B. Zie­le, Nut­zen, Inhal­te, Team etc. definiert.

Denn ohne Zie­le weiß Ihr Team nicht exakt, wo es hin­geht. Die­se sind auch wich­tig für das Füh­ren von Mit­ar­bei­tern — so z.B. mit Füh­ren durch Zie­le.

Kom­mu­ni­ka­ti­on

In Pro­jek­ten ist es wich­tig, dass die Kom­mu­ni­ka­ti­on gut und ein­wand­frei funk­tio­niert. Das Berichts­we­sen muss klar fest­ge­legt wer­den und Tools für den Aus­tausch unter­ein­an­der genutzt wer­den. Dazu kön­nen Sie Mee­tings, Reports aber auch Pro­gram­me wie SlackShare­PointWhats­App usw. ver­wen­den. Wich­tig ist: vor­ab defi­nie­ren. Sonst ver­liert man den Überblick!

Die infor­mel­le Kom­mu­ni­ka­ti­on ist aber auch wich­tig und die Betei­lig­ten soll­ten sich auch außer­halb von Mee­tings aus­tau­schen. Bei rein digi­ta­len Pro­jek­ten sor­gen Sie dafür, dass man sich auch ein­mal außer­halb der digi­ta­len Welt trifft – sofern dies mög­lich ist. Das sorgt für mehr Bin­dung und Zusam­men­halt des Teams.

Kla­re Ver­tei­lung der Rol­len und Zusam­men­set­zung der Teams

Wie soll­ten Sie Ihr Team opti­mal zusam­men­set­zen, damit das Pro­jekt erfolg­reich wird? Kei­ne ein­fa­che Fra­ge. Wich­tig ist, dass Sie sich über­le­gen, wel­che Mit­glie­der fach­lich kom­pe­tent sind und ob die­se auch har­mo­nie­ren. Homo­ge­ne Teams, also z.B. nur Per­fek­tio­nis­ten, wer­den Ihr Pro­jekt zwar qua­li­ta­tiv am bes­ten meis­tern, die Kos­ten oder Zeit wer­den aber sicher überschritten.

Das 9 Rol­len­mo­dell nach Beb­lin, kann Ihnen hier­zu sicher hel­fen. Wei­ters soll­ten die Rol­len klar ver­teilt sein. Jeder muss wis­sen was er zum Pro­jekt beiträgt.

Unter­stüt­zung von der Führung

Der Chef bzw. die Füh­rungs­kräf­te müs­sen hin­ter einem Pro­jekt ste­hen, ganz klar. Es soll­te den Mit­glie­dern kom­mu­ni­ziert wer­den, wie wich­tig deren Arbeit ist. So blei­ben die­se moti­viert und Leis­tun­gen fin­den Aner­ken­nung. Ein wich­ti­ger Fak­tor in der Moti­va­ti­ons­theo­rie, z.B. jene von Herz­berg.

Erfah­rung und Kompetenz

Die fach­li­che Eig­nung und Erfah­rung des Pro­jekt­ma­na­gers sind not­wen­dig, um mit Pro­ble­men und neu­en Auf­ga­ben bes­ser umzu­ge­hen. Die­ses Wis­sen ist nur sehr bedingt theo­re­tisch erlern­bar. Jedoch ist es auch not­wen­dig, dass das Pro­jekt­team kom­pe­tent ist und als Gan­zes funk­tio­niert. Ist das Team erst mal ein­ge­spielt, so sorgt das für mehr Moti­va­ti­on und ein bes­se­res Ergebnis.

Kla­re Ziel­set­zung und Planung

Die meis­ten Pro­jek­te gehen zu rasch in die Pha­se der Umset­zung und befas­sen sich nicht oder zu wenig mit den Vor­ar­bei­ten. Die Pla­nung und die Fest­le­gung von kla­ren, mess­ba­ren Zie­len sind essen­zi­ell. Am bes­ten wird ein Pro­jekt­auf­trag erstellt — sprich das Pro­jekt wird vor­ab klar abge­grenzt. Dabei wer­den alle wich­ti­gen Aspek­te, wie z.B. Zie­le, Nut­zen, Inhal­te, Team etc. definiert.

Denn ohne Zie­le weiß Ihr Team nicht exakt, wo es hin­geht. Die­se sind auch wich­tig für das Füh­ren von Mit­ar­bei­tern — so z.B. mit Füh­ren durch Ziele.

Kom­mu­ni­ka­ti­on

In Pro­jek­ten ist es wich­tig, dass die Kom­mu­ni­ka­ti­on gut und ein­wand­frei funk­tio­niert. Das Berichts­we­sen muss klar fest­ge­legt wer­den und Tools für den Aus­tausch unter­ein­an­der genutzt wer­den. Dazu kön­nen Sie Mee­tings, Reports aber auch Pro­gram­me wie Slack, Share­Point, Whats­App usw. ver­wen­den. Wich­tig ist: vor­ab defi­nie­ren. Sonst ver­liert man den Überblick!

Die infor­mel­le Kom­mu­ni­ka­ti­on ist aber auch wich­tig und die Betei­lig­ten soll­ten sich auch außer­halb von Mee­tings aus­tau­schen. Bei rein digi­ta­len Pro­jek­ten sor­gen Sie dafür, dass man sich auch ein­mal außer­halb der digi­ta­len Welt trifft – sofern dies mög­lich ist. Das sorgt für mehr Bin­dung und Zusam­men­halt des Teams.

Kla­re Ver­tei­lung der Rol­len und Zusam­men­set­zung der Teams

Wie soll­ten Sie Ihr Team opti­mal zusam­men­set­zen, damit das Pro­jekt erfolg­reich wird? Kei­ne ein­fa­che Fra­ge. Wich­tig ist, dass Sie sich über­le­gen, wel­che Mit­glie­der fach­lich kom­pe­tent sind und ob die­se auch har­mo­nie­ren. Homo­ge­ne Teams, also z.B. nur Per­fek­tio­nis­ten, wer­den Ihr Pro­jekt zwar qua­li­ta­tiv am bes­ten meis­tern, die Kos­ten oder Zeit wer­den aber sicher überschritten.

Das 9 Rol­len­mo­dell nach Beb­lin, kann Ihnen hier­zu sicher hel­fen. Wei­ters soll­ten die Rol­len klar ver­teilt sein. Jeder muss wis­sen was er zum Pro­jekt beiträgt.

Unter­stüt­zung von der Führung

Der Chef bzw. die Füh­rungs­kräf­te müs­sen hin­ter einem Pro­jekt ste­hen, ganz klar. Es soll­te den Mit­glie­dern kom­mu­ni­ziert wer­den, wie wich­tig deren Arbeit ist. So blei­ben die­se moti­viert und Leis­tun­gen fin­den Aner­ken­nung. Ein wich­ti­ger Fak­tor in der Moti­va­ti­ons­theo­rie, z.B. jene von Herz­berg.

Erfah­rung und Kompetenz

Die fach­li­che Eig­nung und Erfah­rung des Pro­jekt­ma­na­gers sind not­wen­dig, um mit Pro­ble­men und neu­en Auf­ga­ben bes­ser umzu­ge­hen. Die­ses Wis­sen ist nur sehr bedingt theo­re­tisch erlern­bar. Jedoch ist es auch not­wen­dig, dass das Pro­jekt­team kom­pe­tent ist und als Gan­zes funk­tio­niert. Ist das Team erst mal ein­ge­spielt, so sorgt das für mehr Moti­va­ti­on und ein bes­se­res Ergebnis.

Wie sieht der Ablauf aus?

  • 1. Schritt: Kos­ten­lo­se Erstberatung

    Im ers­ten Schritt infor­mie­ren wir Sie über die Mög­lich­kei­ten, wel­che wir Ihnen bie­ten und bespre­chen die gro­ben Details zum Pro­jekt. Kön­nen wir Ihnen hel­fen, dann gehen wir in die nächs­te Pha­se über. Sie bekom­men im Rah­men des­sen ein Ange­bot, wel­ches auf Ihre Bedürf­nis­se abge­stimmt ist.

  • 2. Schritt: Pla­nung & Analyse

    Wir erstel­len gemein­sam den Pro­jekt­plan, legen die Zie­le fest und setz­ten das Team zusammen.

  • 3. Schritt: Umset­zung und Kontrolle

    Wir setz­ten das Pro­jekt mit Spe­zia­lis­ten um, kon­trol­lie­ren und steu­ern das Pro­jekt stän­dig. Bei wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen wer­den Sie ein­ge­bun­den. Berich­te bzw. Reports bekom­men Sie in fest­ge­leg­ten Zeitabständen.

  • 4. Schritt: Abschluss & Übergabe

    Zuletzt folgt die Abnah­me des Pro­jek­tes. Hat alles zu Ihrer Zufrie­den­heit geklappt, folgt die Über­ga­be bzw. der Abschluss.

Wie sieht der Ablauf aus?

Schritt: Kos­ten­lo­se Erstberatung

Im ers­ten Schritt infor­mie­ren wir Sie über die Mög­lich­kei­ten, wel­che wir Ihnen bie­ten und bespre­chen die gro­ben Details zum Pro­jekt. Kön­nen wir Ihnen hel­fen, dann gehen wir in die nächs­te Pha­se über. Sie bekom­men im Rah­men des­sen ein Ange­bot, wel­ches auf Ihre Bedürf­nis­se abge­stimmt ist.

Schritt: Pla­nung & Analyse

Wir erstel­len gemein­sam den Pro­jekt­plan, legen die Zie­le fest und setz­ten das Team zusammen.

Schritt: Pla­nung & Analyse

Wir erstel­len gemein­sam den Pro­jekt­plan, legen die Zie­le fest und setz­ten das Team zusammen.

Schritt: Umset­zung und Kontrolle

Wir setz­ten das Pro­jekt mit Spe­zia­lis­ten um, kon­trol­lie­ren und steu­ern das Pro­jekt stän­dig. Bei wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen wer­den Sie ein­ge­bun­den. Berich­te bzw. Reports bekom­men Sie in fest­ge­leg­ten Zeitabständen.

Schritt: Abschluss & Übergabe

Zuletzt folgt die Abnah­me des Pro­jek­tes. Hat alles zu Ihrer Zufrie­den­heit geklappt, folgt die Über­ga­be bzw. der Abschluss.

Schritt: Abschluss & Übergabe

Zuletzt folgt die Abnah­me des Pro­jek­tes. Hat alles zu Ihrer Zufrie­den­heit geklappt, folgt die Über­ga­be bzw. der Abschluss.

Ihre Vor­tei­le bei EXBERT

  • Kos­ten­lo­ses Erstgespräch

  • Pro­fes­sio­na­li­tät

  • Fix­preis bei vie­len Projekten

  • Know-How-Trans­fer

  • Pro­jekt­ma­nage­ment­kom­pe­tenz

Wei­te­re Dienstleistungen

News & Blog der Unternehmens­beratung im Handwerk! 

Alles rund ums Hand­werk & Gewer­be! Top The­men wie Digi­ta­li­sie­rung, Stra­te­gie, Betriebs­füh­rung, Unter­neh­mens­grün­dung & Co.