fbpx
Unter­neh­mens­soft­ware im Hand­werk und Gewerbe2021-07-21T22:43:56+02:00

Unter­neh­mens­soft­ware im Hand­werk und Gewerbe

Unter­neh­mens­soft­ware im Hand­werk und Gewerbe

Handwerkersoftware

Indi­vi­du­el­le Pro­blem­lö­sun­gen. Vol­les Poten­zi­al ent­fal­ten. Ver­ein­ba­ren Sie ein kos­ten­lo­ses Erstgespräch.

Hand­wer­ker­soft­ware: Wel­che Arten gibt es?

Sie möch­ten eine neue Soft­ware instal­lie­ren, damit Sie Kos­ten sen­ken, Umsät­ze erhö­hen oder ande­re Zie­le, wie z.B. die Digi­ta­li­sie­rung im Hand­werk errei­chen? Doch die Aus­wahl ist groß, es gibt hun­der­te Pro­gram­me — wo soll man anfan­gen zu suchen? Infol­ge ist es wich­tig, die Arten der Soft­ware im Hand­werk zu kennen.
Spricht man z.B. von Unter­neh­mens­soft­ware, so meint man meist eine ERP-Soft­ware.

Handwerkersoftware und ERP Software

Sie ist wohl die wich­tigs­te Hand­wer­ker­soft­ware, denn Sie deckt fast alle Pro­zes­se und Auf­ga­ben des Betrie­bes ab. Mit die­ser Soft­ware haben Sie Modu­le inte­griert, wie z.B. die digi­ta­le Buch­hal­tung, Logis­tik mit Beschaf­fung und Ver­trieb, Per­so­nal­we­sen, Pro­duk­ti­on, Pro­jekt-Manage­ment, CRM-Sys­tem, Instand­hal­tung etc.

Folg­lich gibt es die­se Arten von Hand­wer­ker­soft­ware, wel­che Sie ein­zeln kau­fen können:

  • ERP-Soft­ware (für den gesam­ten Betrieb)

  • HR-Soft­ware (für das Personal)

  • Rech­nungs­we­sen- und Finanzmanagementsoftware

  • Pro­jekt­ma­nage­ment­soft­ware

  • CRM-Soft­ware (für Kunden)

  • Doku­men­ten Managementsoftware

  • Busi­ness Intelligence

Handwerkersoftware und ERP Software

Soft­ware im Hand­werk. Das bringt’s wirklich!

Was bringt Ihnen eine Hand­wer­ker­soft­ware nun wirk­lich? Nun, zuerst muss gesagt sein, Soft­ware ist das Fun­da­ment für die Digi­ta­li­sie­rung im Hand­werk. Eine Hand­wer­ker­soft­ware bringt aber noch eine Rei­he von Vor­tei­len mit sich, wobei die wich­tigs­ten fol­gen­de sind:

  • IT-Unter­stüt­zung der Auf­ga­ben im Betrieb

  • Daten und Infor­ma­tio­nen sind zen­tral verfügbar

  • Pro­zes­se wer­den opti­miert und verbessert

  • Kos­ten- und Zeitersparnis

  • Zeit- und Feh­ler wer­den minimiert

  • Pro­duk­ti­vi­tät im Betrieb wird gesteigert

  • Grund­la­ge für die Digi­ta­li­sie­rung im Handwerk

  • Moti­va­ti­on wird erhöht, wenn Nut­zer den Vor­teil sehen

Hand­wer­ker­soft­ware. So fin­den Sie die richtige!

Ent­schei­den Sie sich für eine Hand­wer­ker­soft­ware für Ihren Betrieb, so müs­sen Sie infol­ge eine Viel­zahl an Punk­te beach­ten. Doch wel­che sind das eigent­lich und wie wählt man folg­lich die rich­ti­ge Soft­ware aus? Das ver­ra­ten wir Ihnen auf­grund der fol­gen­den Abschnit­te ein wenig genauer.

Funk­tio­na­le Anforderungen

Es soll­ten alle Geschäfts­pro­zes­se und somit auch Auf­ga­ben des Betrie­bes abge­deckt wer­den. Im ers­ten Schritt wäh­len Sie die Auf­ga­ben, wel­che Sie ger­ne mit einer Soft­ware aus­füh­ren wol­len. Erst danach suchen Sie sich die Soft­ware aus. Beson­ders wich­tig ist, dass die Soft­ware spe­zi­ell auf die Bran­che zuge­schnit­ten ist!

Oft wer­ben Anbie­ter mit einer umfas­sen­den ERP-Soft­ware für das Hand­werk. Bei genau­er Ana­ly­se ergibt sich jedoch, dass nicht der gesam­te Betrieb abge­deckt wird, son­dern nur Tei­le davon.

Tech­ni­sche Anforderungen

Stel­len Sie sicher, dass alle tech­ni­schen Kri­te­ri­en erfüllt sind. Sprich, kann ich die Soft­ware für mein Win­dows/­Mac-Sys­tem benut­zen? Hat mein Rechner/Laptop genug Arbeits­spei­cher, CPU etc.? Sind die rich­ti­gen Schnitt­stel­len für mei­ne Händ­ler vor­han­den? Wird die DSGVO beach­tet? All die­se Punk­te sind aber meist sehr schnell geklärt.

Anfor­de­run­gen an die Benutzerfreundlichkeit

Sie und Ihre Mit­ar­bei­ter, sprich die Benut­zer müs­sen die Soft­ware täg­lich ver­wen­den. Es ist des­halb wich­tig, dass Sie leicht zu bedie­nen ist und das Design muss Sie anspre­chen. Es ist demo­ti­vie­rend, wenn man sich nicht gut zurecht fin­det und stän­dig nach Funk­tio­nen sucht. Der Ser­vice der Anbie­ter, wie z.B. Hil­fe bei der Instal­la­ti­on oder bei Fra­gen gilt auch zu beachten.

Kos­ten der Handwerkersoftware

Hier wird es etwas schwie­ri­ger, denn nicht alles ist trans­pa­rent. Meist sieht man nur die Kos­ten für den Kauf bzw. die monat­li­che Gebühr der Soft­ware. Das ist zwar ein wich­ti­ger Fak­tor, die Kos­ten für die Imple­men­tie­rung wird aber meist unter­schätzt. Die Benut­zer müs­sen das neue Pro­gramm erst ler­nen. Es kann oft Mona­te dau­ern, bis die Nut­zer gut ein­ge­ar­bei­tet sind und somit effi­zi­ent arbeiten.

Gera­de hier ist die Benut­zer­freund­lich­keit und der Ser­vice der Anbie­ter wich­tig. Stel­len Sie sicher, dass Sie ein exter­ner Bera­ter zur Ver­fü­gung steht, der Ihnen bei der Ein­füh­rung des Sys­tems hilft. Sie haben Fra­gen zur Hand­wer­ker­soft­ware? Neh­men Sie Kon­takt mit uns auf und sichern Sie sich Ihre Unternehmens­beratung im Handwerk. 

Lang­fris­ti­ge und stra­te­gi­sche Kriterien

War­um möch­ten Sie eine Hand­wer­ker­soft­ware? Wel­ches Pro­blem soll damit gelöst oder wel­ches Ziel ver­folgt wer­den? Die Digi­ta­li­sie­rung im Hand­werk? Des­halb ist es wich­tig, vor der Aus­wahl einen Schritt zurück zu tre­ten. Kri­ti­sche Fra­gen zu stel­len, aber auch den Betrieb in der Zukunft sehen. Wenn Sie z.B. wach­sen wol­len, soll­ten Sie dies schon vor­ab in Ihrer Soft­ware beachten.

Funk­tio­na­le Anforderungen

Es soll­ten alle Geschäfts­pro­zes­se und somit auch Auf­ga­ben des Betrie­bes abge­deckt wer­den. Im ers­ten Schritt wäh­len Sie die Auf­ga­ben, wel­che Sie ger­ne mit einer Soft­ware aus­füh­ren wol­len. Erst danach suchen Sie sich die Soft­ware aus. Beson­ders wich­tig ist, dass die Soft­ware spe­zi­ell auf die Bran­che zuge­schnit­ten ist!

Oft wer­ben Anbie­ter mit einer umfas­sen­den ERP-Soft­ware für das Hand­werk. Bei genau­er Ana­ly­se ergibt sich jedoch, dass nicht der gesam­te Betrieb abge­deckt wird, son­dern nur Tei­le davon.

Tech­ni­sche Anforderungen

Stel­len Sie sicher, dass alle tech­ni­schen Kri­te­ri­en erfüllt sind. Sprich, kann ich die Soft­ware für mein Win­dows/­Mac-Sys­tem benut­zen? Hat mein Rechner/Laptop genug Arbeits­spei­cher, CPU etc.? Sind die rich­ti­gen Schnitt­stel­len für mei­ne Händ­ler vor­han­den? Wird die DSGVO beach­tet? All die­se Punk­te sind aber meist sehr schnell geklärt.

Anfor­de­run­gen an die Benutzerfreundlichkeit

Sie und Ihre Mit­ar­bei­ter, sprich die Benut­zer müs­sen die Soft­ware täg­lich ver­wen­den. Es ist des­halb wich­tig, dass Sie leicht zu bedie­nen ist und das Design muss Sie anspre­chen. Es ist demo­ti­vie­rend, wenn man sich nicht gut zurecht fin­det und stän­dig nach Funk­tio­nen sucht. Der Ser­vice der Anbie­ter, wie z.B. Hil­fe bei der Instal­la­ti­on oder bei Fra­gen gilt auch zu beachten.

Kos­ten der Handwerkersoftware

Hier wird es etwas schwie­ri­ger, denn nicht alles ist trans­pa­rent. Meist sieht man nur die Kos­ten für den Kauf bzw. die monat­li­che Gebühr der Soft­ware. Das ist zwar ein wich­ti­ger Fak­tor, die Kos­ten für die Imple­men­tie­rung wird aber meist unter­schätzt. Die Benut­zer müs­sen das neue Pro­gramm erst ler­nen. Es kann oft Mona­te dau­ern, bis die Nut­zer gut ein­ge­ar­bei­tet sind und somit effi­zi­ent arbeiten.

Gera­de hier ist die Benut­zer­freund­lich­keit und der Ser­vice der Anbie­ter wich­tig. Stel­len Sie sicher, dass Sie ein exter­ner Bera­ter zur Ver­fü­gung steht, der Ihnen bei der Ein­füh­rung des Sys­tems hilft. Sie haben Fra­gen zur Hand­wer­ker­soft­ware? Neh­men Sie Kon­takt mit uns auf und sichern Sie sich Ihre Unternehmens­beratung im Handwerk. 

Lang­fris­ti­ge und stra­te­gi­sche Kriterien

War­um möch­ten Sie eine Hand­wer­ker­soft­ware? Wel­ches Pro­blem soll damit gelöst oder wel­ches Ziel ver­folgt wer­den? Die Digi­ta­li­sie­rung im Hand­werk? Des­halb ist es wich­tig, vor der Aus­wahl einen Schritt zurück zu tre­ten. Kri­ti­sche Fra­gen zu stel­len, aber auch den Betrieb in der Zukunft sehen. Wenn Sie z.B. wach­sen wol­len, soll­ten Sie dies schon vor­ab in Ihrer Soft­ware beachten.

Wie hel­fen wir Ihnen?

Schritt: Gra­tis Erstberatung

Im Rah­men einer Erst­be­ra­tung beant­wor­ten wir ger­ne Ihre Fra­gen und klä­ren Ihr Vorhaben.

Schritt: Ana­ly­se der Bedürf­nis­se und Ziele

Der wich­tigs­te Schritt ist die Ana­ly­se Ihrer Zie­le und Bedürf­nis­se. Was möch­ten Sie mit der Soft­ware errei­chen? Kos­ten redu­zie­ren, Zeit und Feh­ler mini­mie­ren oder eine digi­ta­le Buch­hal­tung einführen?

sdf

Schritt: Wir hel­fen Ihnen bei der Auswahl

Die rich­ti­ge Aus­wahl Ihrer Soft­ware ist unab­ding­bar. Wir suchen die bes­te Soft­ware für Sie und holen uns Ange­bo­te ein.Wird alles rich­tig gemacht, so kön­nen Ihre Kos­ten gesenkt und Gewin­ne lang­fris­tig gestei­gert wer­den. Zögern Sie nicht uns zu kon­tak­tie­ren. Ihre Unternehmens­beratung im Hand­werk und Gewerbe!

Ihre Vor­tei­le bei EXBERT

  • Kos­ten­lo­ses Erstgespräch

  • Pro­fes­sio­na­li­tät

  • Fix­preis bei vie­len Projekten

  • Know-How-Trans­fer

  • Pro­jekt­ma­nage­ment­kom­pe­tenz

Wei­te­re Dienstleistungen

News & Blog der Unternehmens­beratung im Handwerk! 

Alles rund ums Hand­werk & Gewer­be! Top The­men wie Digi­ta­li­sie­rung, Stra­te­gie, Betriebs­füh­rung, Unter­neh­mens­grün­dung & Co.